BMVI
BMVI
Donnerstag, 21. November 2019

NaKoMo – Nationales Kompetenznetzwerk für nachhaltige urbane Mobilität

Am 20. und 21. November 2019 fand die erste Jahreskonferenz „Mobil.Digital.Nachhaltig. Urbane und ländliche Räume von morgen“ des diesjährig gegründeten Kompetenznetzwerks für nachhaltige urbane Mobilität (NaKoMo) im Bundesverkehrsministerium in Berlin statt. Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft sprachen über die Zukunft der urbanen Mobilität in Deutschland.

In diesem Zusammenhang wurde das "Bündnis für moderne Mobilität" vom Bundesverkehrsministerium, Ländervertretern und dem Deutsche Städtetag unterzeichnet. Ziel des Bündnisses ist eine bessere Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern und Kommunen, um den Anforderungen einer neuen Infrastruktur gerecht zu werden.

Insgesamt müsse der Verkehr der Zukunft klimafreundlich, schadstoffarm, sicher und zuverlässig sein, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der Vorstellung des Bündnisses. Dafür benötigten die Kommunen neue Konzepte, so der Minister. "Ich will den engen Austausch mit Ländern und Kommunen, um gemeinsam daran zu arbeiten, dass wir überall, in Stadt und Land, eine noch bessere Mobilität bekommen." Den Städten und Gemeinden will Scheuer dazu mehr Entscheidungsspielräume bei Mobilitätsplanungen vor Ort einräumen, etwa wenn es um den Preis für Anwohnerparkausweise geht.

Künftig soll sich das Bündnis einmal jährlich in großer Runde mit Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen treffen. Für die Arbeit dazwischen wurde aktuell die Plattform-Website NaKoMo gestartet. Hier soll ein gemeinsamer Austausch stattfinden und Maßnahmen erarbeitet werden.

„Verkehrswende muss an Fahrt gewinnen"

Markus Lewe (CDU), Oberbürgermeister der Stadt Münster und Vizepräsident des Deutschen Städtetags, zeigte sich zuversichtlich, dass mit dem neuen Bündnis "die vielbeschworene Verkehrswende an Fahrt gewinnen kann". Die Mobilität in den Städten müsse nachhaltiger und moderner werden. Dazu brauche es eine konsistente Politik von Bund und Ländern, so Lewe. "Wir wollen, dass noch mehr Menschen im Umweltverbund mit dem ÖPNV, auf dem Rad oder zu Fuß mobil sind." Dafür brauche es einen attraktiven öffentlichen Nahverkehr, der dem wachsenden Bedarf entspricht, sagte der Vizepräsident des Städtetags.

Weitere Herausforderungen seien bessere Stadt-Umland-Verbindungen, die Reduktion des CO2-Ausstoßes im Verkehr sowie die Nutzung der Digitalisierung für intelligente Mobilität. "Diese Herausforderungen müssen Bund und Länder nachhaltig mitfinanzieren. Dafür werden mit der aktuellen Änderung des Gemeindeverkehrsfinanzierungs- und des Regionalisierungsgesetzes erste wichtige und richtige Grundlagen gelegt", so Lewe. Von dem neuen Bündnis erhofft er sich darüber hinaus schnellere Planungen und eine besser abgestimmte Förderung.

 

Quelle: NaKoMo/energate Messenger






Ähnliche Themen:

AktuellesNachrichten
Mobilität intelligent vernetzt: Hypermotion in Frankfurt

[28.11.2019] Mobilität intelligent vernetzt: Hypermotion in Frankfurt

Vom 26. bis 28. November 2019 trafen sich Technologietreiber und Experten für neue Lösungen von Verkehr, Transport, Infrastruktur und Logistik. 
AktuellesNachrichten
Verkauf für Seniorenticket in Hessen gestartet

[11.11.2019] Verkauf für Seniorenticket in Hessen gestartet

Seit dem 11. November 2019 können Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren ein 1-Euro-Ticket kaufen.  
AktuellesNachrichten
Verkehrsministerkonferenz - Mehr Investitionen in Bahn und Nahverkehr

[10.10.2019] Verkehrsministerkonferenz - Mehr Investitionen in Bahn und Nahverkehr

Die Bundesmittel für die Schiene und den Nahverkehr sollen verdoppelt werden, ab 2021 gibt es eine Millarde jährlich.
AktuellesNachrichten
27 Wasserstoff-Züge für Hessen

[20.05.2019] 27 Wasserstoff-Züge für Hessen

Zum Fahrplanwechsel 2022/2023 hat der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) eine Flotte von 27 Zügen bestellt, die von Brennstoffzellen angetrieben werden.
ProjekteThemen
Fuß- und Radverkehr

Fuß- und Radverkehr

Die umweltfreundlichste Art, kurze Strecken zurückzulegen? Zu Fuß gehen oder Rad fahren. Das Land Hessen fördert Maßnahmen und Projekte, die bessere Bedingungen dafür schaffen – damit immer mehr Menschen bei kurzen Wegen das Auto stehen lassen.
ProjekteThemen
Öffentlicher Personennahverkehr

Öffentlicher Personennahverkehr

Öffentliche Verkehrsmittel sollen in ganz Hessen eine praktische Alternative zum Individualverkehr mit dem Auto sein – heute und in Zukunft. Deshalb unterstützt das Land innovative, hochwertige und bezahlbare Angebote für den Personennahverkehr.  
Icon Kontaktadresse

MOBILES HESSEN 2030

Mobiles Hessen 2030 ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen.

© 2019 HMWEVW