Freitag, 26. Juli 2019

Dialog-Displays für weitere 48 hessische Städte und Gemeinden

Im Rahmen der Fortsetzung der Aktion „Ein Smiley für die Verkehrssicherheit“ werden in diesem Jahr weitere 48 sogenannte Dialog-Displays installiert, wie Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, Jürgen Lachner, Vorstandsmitglied beim ADAC Hessen-Thüringen, sowie der Präsident der Landesverkehrswacht Hessen Klaus Ruppelt am Freitag in Niedernhausen mitteilten. An der dortigen Theißtalschule übergaben sie eins der Geräte an Bürgermeister Joachim Reimann.

70 Prozent aller Verkehrsunfälle innerorts

„Fast 70 Prozent aller Verkehrsunfälle mit Verletzten ereignen sich innerhalb von Ortschaften“, sagte Minister Al-Wazir. „Sehr oft liegt das an zu hoher Geschwindigkeit und häufig sind Radfahrer oder Fußgänger die Opfer. Dialog-Displays geben den Autofahrern eine direkte, schnell zu erfassende und darum wirksame Rückmeldung, wie schnell sie unterwegs sind. Sie können damit erheblich zur Verkehrssicherheit beitragen.“

Dialog-Displays messen die Geschwindigkeit eines sich nähernden Autos und zeigen sie auf einer Leuchtanzeige an. Ist der Wagen zu schnell, blinkt ein roter, grimmiger Smiley. Hält er die zulässige Geschwindigkeit ein, leuchtet ein lachender Smiley auf. „Unfallforscher haben ermittelt, dass Dialog-Displays die Zahl der Geschwindigkeitsüberschreitungen beispielsweise vor Schulen und Kindergärten dauerhaft um rund 50 Prozent senken können“, sagte Al-Wazir

„Ein Smiley für die Verkehrssicherheit“

Daher haben das hessische Verkehrsministerium, der ADAC Hessen-Thüringen und die Landesverkehrswacht 2017 die Aktion „Ein Smiley für die Verkehrssicherheit“ gestartet. Jedes Jahr erhalten 48 hessische Kommunen ein solches Display. Die Kosten von insgesamt 75.000 Euro tragen das Ministerium und der ADAC Hessen-Thüringen. Die Landesverkehrswacht Hessen unterstützt die Kommunen insbesondere bei der Auswahl des genauen Standorts.

Jürgen Lachner, Vorstandsmitglied für Verkehr, Umwelt und Technik des ADAC Hessen-Thüringen, erklärte den besonderen Effekt, den diese Dialog-Displays auf viele Autofahrer haben: „Wir unterstützen den Einsatz von Dialog-Displays in Hessen sehr gern, denn gerade der Smiley führt beim Verkehrsteilnehmer oft zu einer als Herausforderung verstandenen Reaktion, die einen emotionalen Anreiz bieten kann, die Geschwindigkeit zu reduzieren. Wir freuen uns – zusammen mit den 48 Kommunen – auf möglichst viele „lachende Gesichter“ und ein großes Plus an Verkehrssicherheit in Hessen.“

Wichtiger Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit

Klaus Ruppelt, Präsident der Landesverkehrswacht Hessen, bezeichnete Dialog-Displays als wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit: „Selbst wenn wir durch die Dialog-Displays nur einen einzigen Unfall verhindern, hat sich der Einsatz schon gelohnt.“ Er verwies auf die vielseitigen Aktivitäten der Verkehrswacht: „Unser Spektrum ist sehr vielseitig: Wir schulen Erzieherinnen und Erzieher, wir unterstützen Grundschulen bei der Radfahrausbildung und wir plakatieren regelmäßig mit unseren Bündnispartnern die Aktion „Sicher unterwegs in Hessen“. Dieses große Engagement der Landesverkehrswacht wird durch die finanziellen Zuwendungen des Landes Hessen unterstützt.“

Sehr gute Erfahrungen

„Wir haben mit den Dialog-Displays bereits in den vergangenen Jahren sehr gute Erfahrungen gemacht“, sagte Bürgermeister Joachim Reimann. „Sie tragen zur Verkehrssicherheit und zur Einhaltung der Geschwindigkeitsbeschränkungen bei und werden auch von unseren Ortsbeiräten immer wieder gerne angefragt - gerade vor Schulen, Kitas oder an Bushaltestellen. Wir freuen uns sehr, dass wir zu unseren zwei bereits im Einsatz befindlichen Displays nun durch die Aktion ‚Ein Smiley für die Verkehrssicherheit‘ ein weiteres Gerät für Niedernhausen erhalten.“

Das Verkehrsministerium, ADAC und die Landesverkehrswacht hatten im Jahr 2017 die über 400 hessischen Städte und Gemeinde angeschrieben und auf die Aktion mit den Dialog-Displays aufmerksam gemacht. 290 Kommunen bewarben sich daraufhin um ein Display. Seitdem wurden jedes Jahr jeweils 48 Displays unter ihnen verlost.




Quelle: Pressemitteilung Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen




Ähnliche Themen:

AktuellesNachrichten
Verkehrsministerkonferenz - Mehr Investitionen in Bahn und Nahverkehr

[10.10.2019] Verkehrsministerkonferenz - Mehr Investitionen in Bahn und Nahverkehr

Die Bundesmittel für die Schiene und den Nahverkehr sollen verdoppelt werden, ab 2021 gibt es eine Millarde jährlich.
AktuellesNachrichten
Verkehrszentrale Deutschland kommt nach Hessen

[10.10.2019] Verkehrszentrale Deutschland kommt nach Hessen

Der Verkehr auf den deutschen Autobahnen und Bundesfernstraßen wird ab Anfang 2021 zentral von Frankfurt am Main aus koordiniert.   
AktuellesNachrichten
Hessen erweitert Verkehrsservice

[17.07.2019] Hessen erweitert Verkehrsservice

Auf www.verkehrsservice.hessen.de gibt es neue Features für Fahrer und Fahrerinnen, um sich über die Verkehrslage in Hessen zu informieren.
AktuellesNachrichten
Hessen unterstützt Landesverkehrswacht

[05.06.2019] Hessen unterstützt Landesverkehrswacht

Rund 115.000 Euro werden zur Verkehrserziehung, Verkehrsaufklärung und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit zur Verfügung gestellt.
ProjekteThemen
Fuß- und Radverkehr

Fuß- und Radverkehr

Die umweltfreundlichste Art, kurze Strecken zurückzulegen? Zu Fuß gehen oder Rad fahren. Das Land Hessen fördert Maßnahmen und Projekte, die bessere Bedingungen dafür schaffen – damit immer mehr Menschen bei kurzen Wegen das Auto stehen lassen.
ArtikelArtikel
Projekte zur Stärkung der Nahmobilität

Projekte zur Stärkung der Nahmobilität

Das Land Hessen und die Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH) engagieren sich gemeinsam für einen besseren Fuß- und Radverkehr: Mit Projekten in ganz Hessen unterstützt die AGNH Kommunen dabei, mehr Nahmobilität umzusetzen.
Icon Kontaktadresse

MOBILES HESSEN 2030

Mobiles Hessen 2030 ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen.

© 2019 HMWEVW