©Siemens
©Siemens
Dienstag, 07. Mai 2019

Erste Elektroautobahnstrecke für Lastwagen eröffnet

Zwischen Langen/Mörfelden und Weiterstadt wurden Oberspannungsmasten mit Leitungen auf jeweils fünf Kilometern in beide Richtungen auf der rechten Spur für den Güterverkehr versehen. Fünf Speditionsunternehmen beteiligen sich an dem Test.

Funktionsweise des E-Highways

Die intelligenten Sensoren der Stromabnehmer erkennen die Oberleitungen und bei Bedarf können sie während der Fahrt ausgefahren werden und andocken. Der Lkw fährt dann mit E-Antrieb. Verlässt der Lkw die Spur, zieht sich der Stromabnehmer automatisch ein und der Lkw schaltet auf Dieselantrieb um oder fährt mit Batterie weiter. Ist der Akku leer, schalten die Fahrzeuge automatisch in den Dieselbetrieb. Der normale Verkehr soll dabei nicht eingeschränkt werden.

Das Pilotprojekt mit Namen Elisa – elektrifizierter, innovativer Schwerlastverkehr auf Autobahnen – soll bis zum Jahr 2022 laufen. In dieser Zeit werden energietechnische, ökologische und ökonomische Daten gesammelt, die später zum Ausbau des Netzes auf deutschen Autobahnen von großem Nutzen sein könnten.

Weitere Tests auf Bundesstraße

Neben der Teststrecke auf der A5 in Hessen, sind weitere Autobahnabschnitte in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg geplant, die für die Elektromobilität ausgebaut werden. Das Bundesumweltministerium will mit den Projekten die besten Modelle für einen klimaneutralen Schwerlastverkehr auf der Straße finden, der laut Ministerium keine Konkurrenz zum Güterverkehr auf der Schiene darstellen soll.

Sollten die Tests erfolgreich verlaufen, müssten in Deutschland ca. 1.000 Kilometer Straße mit Oberleitungen ausgebaut werden. Pro Kilometer würden sich die Kosten auf ca. eine Million Euro belaufen.

Die Kosten von rund 50 Millionen Euro trägt das Ministerium. Der Ausbau des Abschnitts auf der A5 kostete 14,6 Millionen Euro. Neben den Autobahnen sollen die Stromlaster auch auf der B462 im Kreis Raststatt getestet werden, die in Teilen ähnlich ausgebaut ist wie Autobahnen. Zusätzlich lassen sich hier Ortsdurchfahrten, ein Tunnel und ein einspuriger Abschnitt erproben.




Ähnliche Themen:

AktuellesNachrichten
Zwei Wasserstofftaxis fahren in hessischer Landeshauptstadt

[06.08.2019] Zwei Wasserstofftaxis fahren in hessischer Landeshauptstadt

Als erstes hessisches Unternehmen setzt Eco Taxi Deutschland umweltfreundlichere Autos für den Taxibetrieb in Wiesbaden ein. 
ProjekteThemen
Elektromobilität

Elektromobilität

E-Fahrzeuge können Schadstoffe und Verkehrslärm deutlich reduzieren. Zudem sind sie fast klimaneutral, wenn der Strom aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Deshalb fördert das Land Hessen die Elektromobilität.
ArtikelArtikel
Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative e.V.

Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative e.V.

Wasserstoff und Brennstoffzellen sind wichtig für leistungsfähige Elektromobilität und eine nachhaltige Energieversorgung. Die gemeinsame Initiative von Unternehmen, Hochschulen und Akteuren fördert die Technologie
ArtikelArtikel
Strom bewegt - Elektromobilität

Strom bewegt - Elektromobilität

Mit der Initiative „Strom bewegt“ fördert das Land Hessen Maßnahmen, die die E-Mobilität noch attraktiver machen sollen. Dazu gehören unter anderem konkrete Angebote, wissenschaftliche Projekte und finanzielle Anreize zur Nutzung von E-Fahrzeugen.
Icon Kontaktadresse

MOBILES HESSEN 2030

Mobiles Hessen 2030 ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen.

© 2019 HMWEVW