Donnerstag, 14. Januar 2021

Projektförderung für Wasserstoff-Technologien

Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie geht voran

Ab sofort können deutsche Unternehmen ihr Interesse an der Förderung Wasserstoff-IPCEI („Important Projects of Common European Interest“) bekunden und ihre Vorhaben-Skizzen bis zum 19. Februar 2021 einreichen. Dabei geht es um Förderungen von Technologien zur Herstellung von grünem Wasserstoff, des Infrastruktur-Ausbaus bis hin zur Nutzung von Wasserstoff (z.B. in der Industrie oder der Mobilität). Das Wasserstoff-IPCEI wird gemeinsam von BMVI und BMWi umgesetzt, das BMVI verantwortet dabei alle Vorhaben mit Bezug zu Verkehrs- und Mobilitätsanwendungen.

Bundesminister Andreas Scheuer:

Wir setzen konsequent die Nationale Wasserstoffstrategie um. Erstmals bieten wir deutschen Unternehmen die Chance, grenzüberschreitende Projekte mit europäischen Partnern im Bereich Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie umzusetzen. Damit stärken wir in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit die Innovationsfähigkeit und globale Wettbewerbsfähigkeit – und schaffen neue Arbeitsplätze in Deutschland.

Im Rahmen des Wasserstoff-IPCEI können folgende Vorhaben im Bereich Mobilität und Verkehr umgesetzt werden:

  • Entwicklung und Herstellung von Brennstoffzellensystemen für Fahrzeugantriebe
  • Entwicklung und Herstellung leichter und schwerer LKW/Nutzfahrzeuge, Busse, Fracht- und Personenzüge, PKW in Flottenanwendungen, Luft- und Schifffahrt mit Antrieb auf Wasserstoffbasis
  • Errichtung von Tankstellen- bzw. Betankungsinfrastruktur

Die Umsetzung des IPCEIs für Wasserstofftechnologien und -systeme erfolgt in enger Abstimmung zwischen BMVI und BMWi. Die Projektskizzen interessierter Unternehmen sind hier einzureichen: www.bmwi.de/IPCEI-Wasserstoff

Für geplante Vorhaben aus dem Bereich Verkehrs- und Mobilitätsanwendungen stehen auf den Homepages der Programmgesellschaft NOW GmbH (https://www.now-gmbh.de) und des Projektträgers Jülich (https://www.ptj.de/nip) weiterführende Informationen und Angaben zu AnsprechpartnerInnen zur Verfügung.

Hintergrund:

IPCEIs leisten als gemeinsame Investitionsanstrengung kooperierender europäischer Unternehmen, flankiert durch staatliche Förderung, einen wichtigen Impuls im europäischen Binnenmarkt und stärken so Wachstum, Beschäftigung, Innovationsfähigkeit und globale Wettbewerbsfähigkeit in ganz Europa. Mit dem Wasserstoff-IPCEI sollen integrierte Projekte entlang der gesamten Wasserstoffwertschöpfungskette gefördert werden. Dies umfasst Investitionen in Erzeugung von grünem Wasserstoff, in Wasserstoffinfrastruktur und die Nutzung von Wasserstoff in der Industrie und für Mobilität.

Weiterführende Informationen zum Wasserstoff-IPCEI finden Sie hier: www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Energie/ipcei-wasserstoff.html

 

Quelle: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur




Ähnliche Themen:

ArtikelArtikel
Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative e.V.

Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative e.V.

Wasserstoff und Brennstoffzellen sind wichtig für leistungsfähige Elektromobilität und eine nachhaltige Energieversorgung. Die gemeinsame Initiative von Unternehmen, Hochschulen und Akteuren fördert die Technologie
ArtikelArtikel
NaKoMo – Nationales Kompetenznetzwerk für nachhaltige urbane Mobilität

NaKoMo – Nationales Kompetenznetzwerk für nachhaltige urbane Mobilität

In Berlin haben das Bundesverkehrsministerium, Ländervertreter und der Deutsche Städtetag das "Bündnis für moderne Mobilität" ins Leben gerufen und die Plattform NaKoMo gestartet.
Icon Kontaktadresse

MOBILES HESSEN 2030

Mobiles Hessen 2030 ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen.

© 2021 HMWEVW